Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Im Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung befassen wir uns mit Schülerinnen und Schülern, denen das schulische Lernen schwerfällt, weil ihre körperliche und motorische Entwicklung aufgrund von erheblichen Funktionsstörungen des Stütz- und Bewegungssystems, Schädigungen von Gehirn, Rückenmark, Muskulatur und Knochengerüst oder organischen Fehlfunktionen erheblich und dauerhaft eingeschränkt ist.

Einen ersten Eindruck von den äußerst vielfältigen und manchmal schwierigen individuellen Problemlagen und von den höchst individuellen Anpassungsleistungen der betroffenen Kinder und Jugendlichen vermitteln drei Fallbeispiele im Einstieg.

Wie könnte eine Schule aussehen, die eine Schule für Lernende mit Einschränkungen in der körperlichen und motorischen Entwicklung sein möchte? Was kann man tun, um diesen Kindern und Jugendlichen erfolgreiches Lernen im Unterricht und uneingeschränkte soziale Teilhabe in der Schul- und Klassengemeinschaft zu ermöglichen? Hinweise auf angepasste, bewusst gestaltete Lernumgebungen finden Sie im Teilmodul Unterricht.

Im Teilmodul Hintergrund werden charakteristische Merkmale des schulischen Lernens und des Erlebens von Schule und Unterricht vorgestellt, damit Sie diese bei der Planung und Realisierung von Unterricht berücksichtigen können.

Im Teilmodul „Vertiefende Informationen“ wird unterschiedlichen Fragestellungen nachgegangen, die bei der intensiven Auseinandersetzung mit diesem Förderschwerpunkt aufkommen können.  

Definitionen und Daten: Was sind Funktionseinschränkungen der körperlichen und motorischen Entwicklung und wie werden sie definiert? Wie häufig kommen sie in unseren Schulen vor?

Bedingungsfaktoren: Wie lässt sich die Entstehung und Aufrechterhaltung von Funktionseinschränkungen der körperlichen und motorischen Entwicklung erklären?

Diagnostik: Wie können Funktionseinschränkungen der körperlichen und motorischen Entwicklung fachlich diagnostiziert und pädagogisch berücksichtigt werden?